New York City: Eric Adams führt in demokratischer Bürgermeistervorwahl – Sieger:in noch ungewiss

Eric Adams, der Bezirkspräsident von Brooklyn, führt die erste Auszählrunde der demokratischen Bürgermeistervorwahl in New York City an. Weitere Ergebnisse werden erst in mehreren Wochen erwartet. Bei den Republikaner:innen setzte sich Curtis Sliwa durch.

Eric Adams besucht 2018 ein Geschäft in Brooklyn.
Eric Adams besucht 2018 ein Geschäft in Brooklyn.
Bild: Krystalb97, CC BY-SA 4.0 (Bildausschnitt angepasst).

Die Wahllokale sind geschlossen und eine umkämpfte Vorwahl geht zu Ende. In der ersten, vorläufigen Auszählrunde konnte sich Eric Adams mit rund 31 Prozent vor Maya Wiley mit 22 Prozent und Kathryn Garcia mit 19,5 Prozent an die Spitze setzen. Wer sich aber letztendlich durchsetzen und die demokratische Vorwahl der Demokraten gewinnen wird, ist weiterhin völlig offen. Das hängt auch mit dem neuen Rangwahlsystem zusammen. Da kein:e Kandidat:in wie erwartet in der ersten Runde mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten hat, greift das eingebaute Stichwahlsystem. Jetzt kommt es also darauf an, für wen sich die Wähler:innen als zweite bis fünfte Wahl entschieden haben.

Da noch bis Ende Juni Briefwahlunterlagen eingehen und gezählt werden, kann sich zwar noch einiges ändern, allerdings werden Adams, Wiley und Garcia die Vorwahl wohl unter sich ausmachen. Die restlichen Kandidat:innen sind zu weit abgeschlagen. Noch am Wahlabend verkündete Andrew Yang, dass er keinen Weg mehr zum Sieg sehe und deswegen aufgebe. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat hatte das große Feld lange Zeit dominiert, ab Mai aber an Rückhalt verloren, als die Kriminalitätsbekämpfung ins Zentrum des Wahlkampfes gerückt war.

Am 29. Juni soll ein vorläufiges Ergebnis der zweiten Auszählrunde veröffentlicht werden. Anschließend folgt jede Woche eine neue Auszählrunde, bis ein:e Sieger:in feststeht. Entsprechend wird das finale Endergebnis erst in mehreren Wochen bekanntgegeben werden.

Republikaner:innen nominieren Sliwa

Die Vorwahl der Republikanischen Partei gewann unterdessen Curtis Sliwa, der Gründer der umstrittenen Kriminalitätsbekämpfungs-Organisation Guardian Angels, gegen seinen einzigen innerparteilichen Konkurrenten Fernando Mateo. Das Aufeinandertreffen der beiden Kandidaten war bisher eher eine Randnotiz, da die Demokrat:innen in New York City stark überlegen sind und die Politik der Stadt dominieren. Entsprechend werden dem republikanischen Vorwahlsieger kaum Chancen ausgerechnet, die Wahl gewinnen zu können, unabhängig davon, gegen wen er im November antreten wird.

Menü