Eric Adams gewinnt demokratische Bürgermeistervorwahl in New York City

Brooklyns Bezirkspräsident Eric Adams setzt sich bei der demokratischen Bürgermeistervorwahl in New York City durch und kandidiert im November gegen den Republikaner Curtis Sliwa. Den nächsten Bürgermeister der Stadt erwarten große Herausforderungen wie die steigende Zahl an Gewaltverbrechen.

Eric Adams besucht 2018 ein Geschäft in Brooklyn.
Eric Adams besucht 2018 ein Geschäft in Brooklyn.
Bild: Krystalb97, CC BY-SA 4.0 (Bildausschnitt angepasst).

Nach zwei Wochen Wartezeit steht es nun endgültig fest: Eric Adams hält seine Führung und gewinnt damit die demokratische Bürgermeistervorwahl in New York City. Zwar konnte Kathryn Garcia in der letzten Auszählrunde Boden gutmachen und mit den zusätzlich ausgezählten Briefwahlstimmen den Rückstand auf Adams noch weiter verkleinern. Am Ende reichte es dann aber doch nur für den zweiten Platz. Die Wahl war der erste große Test des neuen Rangwahlsystems in der Stadt.

Adams, der sich im Wahlkampf als moderater Demokrat positioniert hatte, lässt damit ein Feld bestehend aus zahlreichen hochkarätigen Kandidat:innen hinter sich und hat beste Aussichten, im November seinen republikanischen Kontrahenten Cutis Sliwa zu besiegen. Sollte Adams erfolgreich sein und die Nachfolge von Bürgermeister Bill de Blasio antreten, wäre er nach David Dinkins der zweite schwarze Bürgermeister von New York City.

Bei einem Wahlsieg im Herbst erwarten den zukünftigen Bürgermeister zahlreiche Herausforderungen wie der wirtschaftliche Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und die Bekämpfung der zunehmenden Gewaltverbrechen in der Millionenmetropole.

Quelle: NPR

Menü